Sonntag, 23. Juli 2017

Mit Yoshi in London ♥ - Teil 3

zu Teil 2 geht's hier lang

Wenn ich eine richtige Bucket-Liste hätte, würde der Highgate Cemetery auf dieser Liste stehen. Als Teenie war ich stets fasziniert von den Bildern, die ich in den Weiten des Internets entdeckt habe, gewesen. Diese melancholische Atmosphäre, die von den Bildern ausging, hat mich angesprochen und darum wollte ich diesen Ort schon immer mal mit eigenen Augen entdecken. Jetzt - in diesem Moment - kann ich es kaum fassen, dass ich wirklich dort gewesen bin. Aber es macht mich sehr glücklich. ^_____^

Der Highgate Cemetery befindet sich etwas außerhalb der Innenstadt. Mit der Tube ging's auf der Northern Line zur Station Archway. Dort musste ich auf dem Highgate Hill weitergehen und leider sollte man das "Hill" sehr wörtlich nehmen, das war wirklich eine steile Straße gewesen. Aber besser auf dem Hinweg als auf dem Rückweg, wo ich bestimmt sehr müde gewesen wäre...


Schließlich kam ich in den Waterlow Park. Ein schöner Park und ich habe viele Familien gesehen, die dort ein Picknick gemacht haben. Einmal durch den Park gelaufen und dann war der Friedhof in Sichtweise.

Der Highgate Cemetery gehört zu den ältesten Friedhöfen Londons. Er wurde 1839 eröffnet, da es in der Innenstadt bei der rasant steigenden Bevölkerung keinen Platz mehr für Bestattungen gab. Der Friedhof ist heute in zwei Hälften aufgeteilt - in den East Cemetery und den West Cemetery. In den East Cemetery kann man für vier Pfund rein, in den West Cemetery kommt man nur mit einem Führer rein, wenn man vorher gebucht hat.

Es ergab sich so, dass ich auch eine Führung für den West Cemetery gebucht habe. Wenn schon, dann schon. Aber meine Führung fand um 18:30 statt, also hatte ich genügend Zeit, im East Cemetery zu verweilen. Was für ein traumhafter Ort, so still und friedlich. Dort habe ich nur sehr wenige Personen getroffen. In meinem Reiseprogramm war das schon ein ziemlicher Kontrast zum Vortag. Und das ist es, was ich wirklich genossen habe... wirkliche Ruhe.

Im East Cemetery liegen viele bekannte Persönlichkeiten begraben. Ich kann zwar nicht wirklich was mit Douglas Adams' Werke wie "Per Anhalter durch die Galaxis" anfangen (mal angefangen, nie beendet), finde es aber schön, dass an seinem Grab eine Vase mit Kugelschreibern steht, die von Fans hinterlassen wurden. An Karl Marx' Grab bin ich auch vorbeigekommen.

Aber ich habe meine Zeit lieber bei den überwiegend älteren Gräbern verbracht, die die Natur fest im Griff hatte. Es sind dabei wirklich schöne Bilder entstanden.


Das letzte Foto ist mein Lieblingsfoto. Es hat mich wirklich überrascht, diese niedliche Figur zu sehen. Ob das vielleicht ein Kind gewesen ist?  ^___^

Danach wurde es Zeit für die Führung. Wir waren vielleicht etwa 15 Leute. Überwiegend Menschen zwischen 40 und 80, aber auch zwei Teenagers, die ihre Eltern begleiteten. Im West Cemetery befinden sich zusätzlich kleine Katakomben und Familiengruften, die ich im Internet gesehen hatte. Es war toll, sie wiedererkannt zu haben. 


Der Führer hielt bei vielen Gräbern an und sprach über die Persönlichkeiten, die dort ihre letzte Ruhestätte gefunden hatten. Mir sagten die meisten nichts, aber interessant fand ich, dass Catherine Dickens, die Ehefrau von Charles Dickens, mit der leider im Alter von acht Monaten verstorbenen Tochter Dora im West Cemetery begraben liegt. Dickens selbst liegt im Westminster Abbey begraben. Und Christina Rosettis Grab habe ich auch gesehen. 

Über eine mir bisher unbekannte Persönlichkeit im West Cemetery mag ich dann euch noch erzählen, da ich sein Grab irgendwie schön finde, weil es anders als die üblichen Engelsstatuen, Monumente oder Kreuze ist: George Wombwell (1777-1850). Er war ein bekannter Tierschausteller, ein sogenannter Menagerist. Er stellte exotische Tiere der Öffentlichkeit vor, auch vor Queen Victoria, und zog dazu wilde Tiere auf, unter anderem "zahme" Löwen. Deswegen befindet sich die Statue seines Lieblingslöwen auf seinem Grab.

 
Auch heute noch werden Menschen dort begraben. George Michael z.B. liegt im West Cemetery begraben, aber sein Grab wird nicht auf der Führung besucht. Sonst auch ganz normale Menschen haben im ganzen Highgate Cemetery in den letzten Jahren ihre letzte Ruhestätte gefunden.

Ich würde gerne noch einmal zum Highgate Cemetery kommen und dort eine längere Zeit im East Cemetery verbringen. Mir war einfach nicht bewusst, wie groß dieser war und so hatte ich nicht die Zeit gehabt, wirklich alles gesehen zu haben. Es kostet auch nur 4 Pfund um dort reinzugehen und ich hätte auch gerne mehr dafür bezahlt. Der Friedhof macht keine Werbung, aber benötigt Geld für die Instandhaltung des Friedhofs. Es ist offenbar sehr unklar, was mit dem Friedhof in Zukunft geschehen soll, da es ärgerlich ist, wenn alles mit Unkraut zugewachsen wird und es schwierig wird, Platz für Bestattungen zu finden, anderseits sind es genau diese Pflanzen, denen der Friedhof den melancholischen Hauch zu verdanken hat, der andere Menschen anzieht.

Wie findet ihr den Highgate Cemetery? ^___^

Über die letzten Tage in der Stadt an der Themse geht's weiter im letzten Teil...

Kommentare:

  1. Dieser Friedhof ist mir ja ganz und gar entgangen! Habe ich wohl meinen Reiseführer nicht gut genug gewälzt - Schande über mich! Naja, ich hatte dafür meine Jack the Ripper-Tour :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube kaum, dass der Friedhof in einem Reiseführer stehen würde. Es besuchen den auch nur etwa 50000 Menschen pro Jahr, was bei einer Stadt wie London eine sehr kleine Nummer ist. Ist also ein echter Geheimtipp. :)

      Löschen
  2. Die Bilder sind wunderschön geworden *_____*
    Gut zu wissen, dass es sich bei dem Friedhof um einen Geheimtipp handelt ^__^ Den würde ich mir sicher auch anschauen.

    AntwortenLöschen
  3. Wow - tolle Bilder, in deiner gesamten Artikelreihe, aber v.A. die vom Highgate Cemetery. Ich war noch nicht da, stelle mir das aber sehr eindrucksvoll vor und würde dort auch mal eine Führung mitmachen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, der Friedhof ist wirklich ein Besuch wert. <3

      Löschen
  4. Ich freu mich, dass dir London so gefallen hat! Ich liebe diese Stadt ja einfach - es gibt so viel zu sehen und zu erleben, auch nach noch mehrmaligen Reisen dorthin; die Stadt ist ständig in Veränderung und bleibt sich doch treu und hat einen ganz eigenen Flair. <3

    Was den Highgate Cemetery betrifft, bist du mir allerdings voraus. :D Zwar wollte ich den auch seit Jahren mal besuchen, aber wenn dann die Reiseplanung ansteht, vergesse ich ihn irgendwie immer einzuplanen und auch dieses Jahr haben wir einen Besuch des Friedhofs nicht verpasst. Aber umso mehr habe ich deine Fotos genossen. :) Wie lang warst du denn im Highgate Cemetery unterwegs und wie viel hast du etwa geschafft?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, ich vermisse London jetzt immer noch. *schnüff*

      Ich traf kurz vor 17 Uhr am Friedhof ein und habe bis zur Führung um 18:30 im East Cemetery verweilt. Also das war im Nachhinein schon so kurz gewesen, man will ja im Friedhof gemütlich verweilen und nicht gehetzt rumlaufen - ich habe daher vermutlich nur die Hälfte des East Cemetery gesehen. :) Auf der Homepage stand, dass die Führung im West Cemetery eine Stunde dauern würde, aber sie hat doch ca. 90 Minuten in Anspruch genommen. :D

      Löschen
    2. Also ist es wohl am besten, man begibt sich schon am Vormittag in den Cemetery,um nicht in Zeitnot zu geraten?! Gerade wenn man dann auch noch viele Fotos machen möchte, dauert der Gang über den Friedhof sicher lang.

      War der Friedhof bei dir denn von vielen Leuten besucht oder war es wirklich so schön leer, wie es auf den Fotos zu sehen ist?

      Was ich übrigens in Edinburgh überraschend fand: Dass viele alte Friedhöfe wie öffentliche Parks genutzt werden - zwischen den Grabsteinen wird gepicknickt, gelesen, mit dem Hund Gassi gegangen und sogar kleine Märkte und Festivals abgehalten. Bei uns in Deutschland wäre so was ja undenkbar...

      Löschen
    3. So gut besucht ist der Friedhof auch nicht. Pro Jahr besuchen etwa 50000 Menschen den Friedhof, das ist in einer Millionenstadt wie London schon sehr wenig - zumal der Friedhof auch keine Werbung macht. :) Ich habe selbst nur 5 Leute gesehen, die auch hinterher bei der Führung da waren.
      Du darfst dich also auf einen quasi menschenleeren Ort freuen. :)

      Ich würde für den East Cemetery vielleicht etwa 2-3 Stunden einplanen, wenn man sich wirklich alles angucken möchte. Außerdem gibt es dort auch genug Sitzgelegenheiten für eine Pause dazwischen. :)

      Ja, ich finde es auch schön, wenn man im Friedhof einfach so herumspazieren kann und angenehme Dinge tun kann. Ich finde es auch eine schöne Brücke zwischen den Lebenden und den Toten. :)

      Löschen
    4. "Ich finde es auch eine schöne Brücke zwischen den Lebenden und den Toten. :)" Genau so habe ich es auch empfunden. Es schwingt dabei natürlich auch so ein bisschen "Memento mori" mit - genieß das Leben, es ist so kurz.

      Aber schön, dass der Highgate trotz seiner Schönheit nicht zu überlaufen ist. Ich denke, das verläuft sich auf so einem großen Gelände auch schnell. Und wie du sagst: In einer Millionenstadt sind 50000 nix (und die Touristen wollen ja London eh in erster Linie von seiner bunten, lebendigen Seite kennenlernen - der Highgate Cemetery ist da wohl eher was für diejenigen, die die klassischen Anlaufstellen hinter sich haben).

      Löschen

Eine kleine Bitte: Hinterlasst einen Stern *, wenn ich auf eure Fragen bzw. Kommentare hier auf eurem Blog/eurer Seite reagieren soll. Ich merke es mir dann, ansonsten antworte ich gleich hier. :)