Freitag, 10. Februar 2017

{100 Creative Challenges} #5 - "Das Kind und der Brunnen"

Endlich wieder etwas Zeit zum Zeichnen gefunden...

Lass dich von einer metaphorischen Redewendung für ein visuelles Werk inspirieren.


...wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist.
Bedeutung: ... wenn es zu spät ist; ... wenn das Unglück bereits geschehen ist
Herkunft: Die Redewendung geht auf alte, in mehreren Varianten vorhandene Sprichwörter zurück und ist schon sehr alt. Bereits Sebastian Franck führt es 1541 in seiner Sammlung auf: "Den brunnen schliessen, so das kindt ersoffen ist" (Sprichwörter, Schöne, Weise, Herrliche Clügreden). Redensarten über den vorhersehbaren Verlust sind seit der Antike in Varianten bekannt, zum Beispiel: "Den Stall erst abschließen, wenn die Kuh gestohlen ist"


Was im Manga-Stil. Ich mag das Bild recht gern. Als Kind war ich auf der Willibaldsburg hier in der Nähe, dort gibt es einen ziemlich tiefen Brunnen, über 75 Meter tief. Ich habe zwar nie da reingesehen, ich glaube, der war auch verschlossen, aber der Gedanke war schon furchteinflössend genug und natürlich kam mir der Gedanke, ob wohl Menschen da auch hineingefallen sind oder gar hineingestoßen wurden...

Habt ihr Lust auch bei meinen 100 Creative Challenges mitzumachen? Mehr Infos findet ihr hier.

Kommentare:

  1. Mein erster Gedanke war: "Und gleich kommt Sadako da raus ..." ^^

    Diese Umsetzung ist dir wieder sehr gut gelungen <3 Das Sprichwort mag ich. Ich selbst benutze es im normalen Sprachgebrauch nicht, aber mir fiel gerade ein, dass meine Mutter es verwendet :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön dich zu lesen ^___^

      Freut mich, dass dir die Umsetzung gefällt. :)

      Ich muss eigentlich immer an Sadako denken, sobald ich irgendwo diese Redensart entdecke. :D

      Löschen
  2. Ich hab mich auch grad gefragt, wann ich dieses Sprichwort das letzte Mal gehört habe... Hört man heutzutage, glaube ich, nur noch selten ^^"

    Die Perspektive ist Dir prima gelungen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, danke, den Brunnen zu zeichnen fand ich extrem schwierig ^^"

      Löschen
  3. Vielleicht hatte der Autor von "The Ring" genau so ein Sprichwort im Kopf - ich musste ebenfalls an Sadako denken.

    AntwortenLöschen
  4. Sali, Alice.
    Im Grunde ist der Brunnen mit ähnlich vielen Mythen verwoben wie die Quelle; wobei sich Licht & Schatten abwechseln können, eben weil Leben grundsätzlich damit verbunden ist.

    Deine Arbeit könnte man/frau auch mit dem "Blick zurück, in den Schoß der Erde" untertitteln.

    Zufall auch - besagtes Sprichwort kommt mir in der letzten Zeit häufiger in den Sinn, wann immer es um beabsichtigte Einschränkungen demokratischer Freiheiten geht.

    bonté

    AntwortenLöschen

Eine kleine Bitte: Hinterlasst einen Stern *, wenn ich auf eure Fragen bzw. Kommentare hier auf eurem Blog/eurer Seite reagieren soll. Ich merke es mir dann, ansonsten antworte ich gleich hier. :)