Montag, 22. August 2016

[Tag] Alice im Bücherland


Bei der lieben phantasienbereisenden Kathrin habe ich einen tollen Buch-Tag gefunden, was auf den allzeit beliebten Klassiker "Alice im Wunderland" anspielt. Da musste ich als Alice-Fan (nicht umsonst ist Alice auch einer meiner Nicknamen) doch auch gleich mitmachen. ^___^

1) Der verrückte Hutmacher: Hat dich ein Buch total verwirrt oder mit einem unbefriedigend offenen Ende zurückgelassen?
Hmm. So ganz spontan fallen mir "Ich habe ihn getötet" von Keigo Higashino, "The Circle" von Dave Eggers, "Paranoia - 3. Band" von Trevor Shane und noch ein paar andere ein. Entweder ein doofes offenes Ende oder... es wurde zum Schluss einfach nur konfus.

2) Das weiße Kaninchen: Lesestil – Lieber schnell und viel oder langsam mit Genuss?
Ich lese meistens schnell, würde ich sagen. Aber es gibt auch Passagen, die will ich so lange wie möglich auskosten. Besonders wenn ich sie endlich herbeigesehnt habe. ^___^

3) Die Grinsekatze: Gibt es ein Buch, in dem du dich total geirrt hast?
Die Thursday-Next-Reihe. Ich habe bisher noch nie ein Buch über eine alternative Welt gelesen und hatte eigentlich etwas Anderes erwartet, sozusagen, dass jemand - ganz wie bei Alice im Wunderland - plötzlich Kräfte entdeckt und dadurch den Zugang in eine andere Welt findet. Das war schon eine höchst positive Überraschung, als ich herausfand, dass die Protagonistin schon von Anfang in dieser besonderen Welt lebte. ^___^

4) Iss mich, trink mich: Lieber dicke oder dünne Bücher?
Kommt wie immer auf den Inhalt an. Wenn es in dem Buch um Mord und Totschlag ohne Ende geht, dann freue ich mich sehr, wenn es dick ist, dann kann ich mich noch länger gruseln und auf spannende Twists hoffen. 

5) Die Herzkönigin: Lieber Helden oder Anti-Helden?
Wenn ich sage, ich mag Helden, die nicht dem 08/15-Schema entsprechen, mag ich dann Anti-Helden? Hmm. Aber es kommt wohl auch darauf an, was jemand zum Anti-Helden macht. Walter White aus der TV-Serie "Breaking Bad" ist ja so ein Beispiel für einen Anti-Helden. Wäre "Breaking Bad" ein Buch, hätte ich es wohl eher nicht gelesen.

6) Wunderland: Lieber Fantasywelten oder die reale Welt?
Ich mag eigentlich ganz gern einen Mix aus beiden, würde aber dann die reale Welt präferieren, müsste ich mich entscheiden. Da kann ich mich besser identifizieren und mich über fantastische Momente, sofern sie vorkommen, freuen.

7) Der Jabberwocky: Kannst du laut lesen oder lieber leise?
Ich habe noch nie laut oder leise gelesen. Schon in der Schule habe ich extrem ungern vorgelesen... und meist wusste ich auch nie, wo der "letzte Satz" war, weil ich schon lieber den Text selbst zu Ende gelesen habe. "Hotaru, lies du jetzt weiter." - "Ähh... Entschuldigung, wo sind wir grad?" - "..." ^___^

8) Tweedledee und Tweedledum: Wenn du zwei oder mehr Bücher liest, gibst du einem den Vorzug?
Ich kann überhaupt nicht parallel lesen. Ein Buch hat für mich 100% Aufmerksamkeit verdient, zumal ich ja auch in der Regel Mystery/Horror/Whodunnit-Romane lese, da wäre Parallellesen eher suboptimal.

9) Pool of Tears: Gibt es ein Buch, das dich schockiert oder zum Weinen gebracht hat?
Das war besonders bei Jack Ketchum's "Evil", bei der Nonfiction-Reihe von Torey Hayden, die von ihrem Schulalltag mit verhaltensauffälligen oder behinderten Kindern handelt und zuletzt auch bei "Totto-chan" von Tetsuko Kuroyanagi der Fall. Bücher, die offensichtlich auf wahre Geschichten beruhen, können bei mir schon Tränen auslösen, weil ich weiß, dass es so passiert ist. Bei Nonfiction (was ich eigentlich sehr selten lese) ist das schon ganz schlimm, wenn ich z.B. vom Tod einer lieb gewonnenen Nebenfigur lese, weil ich im Kopf genau das denke: diese Person hat es wirklich gegeben.

Ich tagge jetzt niemanden, aber wem dieser Tag gefällt, der darf sich ihn gern nehmen. ^___^

Kommentare:

  1. Schöner Tag!
    Den merke ich mir mal :)

    AntwortenLöschen
  2. Ich freu mich, dass du das Stöckchen aufgegriffen hast und habe deine Antworten mit ganz viel Freude und Spaß gelesen! Ich bewundere immer LeserInnen wie dich, die tapfer nur ein Buch lesen und nicht - wie ich - 3, 4 Bücher gleichzeitig am Start haben. Ich versuche immer, das auf maximal 2 parallel laufende Lektüren zu reduzieren, aber das klappt einfach nicht ...

    Und was das Laut-lesen in der Schule angeht: Diese Momente, in denen man nicht weiß, wo ein Mitschüler gerade mit dem Lesen aufgehört hat, sind mir auch vertraut. ^^ Hätten uns die Lehrer doch einfach mal eine Klassenstunde lang ungestört lesen lassen *tz*

    AntwortenLöschen

Eine kleine Bitte: Hinterlasst einen Stern *, wenn ich auf eure Fragen bzw. Kommentare hier auf eurem Blog/eurer Seite reagieren soll. Ich merke es mir dann, ansonsten antworte ich gleich hier. :)