Dienstag, 16. August 2016

Mit Yoshi in Hamburg ♥


Am vergangenen Wochenende war ich mit meiner Mutter in Hamburg. Wir waren beide noch nie dort gewesen, von daher haben wir uns im Vorfeld darauf gefreut, dort ein wenig Ablenkung vom Alltag finden zu können und mehr über die Stadt zu erfahren. Eine richtige Mama-(erwachsenes)Kind-Tour also. Und ohne mindestens einen Yoshi im Schlepptau geh ich auch nirgends über Nacht hin, sonst fang ich an zu weinen. ^_____^

Nach einer knapp sechsstündigen Zugfahrt kamen wir nachmittags in Hamburg an. Zum Glück hat meine Mutter mir ihren nicht vorhandenen Orientierungssinn nicht vererbt, von daher konnte ich schnell herausfinden, wo es mit der U-Bahn zum Hotel gehen sollte. ^___^ Aber es war überhaupt nicht leicht, einen Aufzug oder eine Rolltreppe zu finden. Meine Mutter ist nicht mehr die Jüngste, von daher ist mir Barrierefreiheit sehr wichtig. Dass Hamburgs Verkehrsnetz damit offenbar geizt, hat mich doch etwas entsetzt. Von daher sind wir mehr als zu oft Treppen runter- und raufgegangen, samt Koffern. Das Hotel war nur eine U-Bahnstation vom Hauptbahnhof entfernt und wir wurden dort auch ganz freundlich empfangen.


Nach einer kurzen Verschnaufpause wollten wir die Umgebung erkunden und da musste es gleich zum nahe gelegenen Alstersee gehen. Für eine spontane Rundfahrt auf einem Schiff war es uns aber zu frisch. Ja, das typische Hamburger Wetter. Außerdem hatten wir sowieso Hunger. Und vorher wollte ich noch das Ohnsorg-Theater für meine Mutter finden. Sie mag Heidi Kabel nämlich ganz gern. ^___^ Nachdem ich es endlich gefunden hatte, ging's zum Italiener. Und nach einer leckeren Lasagne ging's zurück ins Hotel. Ausspannen und Olympia gucken.


Am nächsten Morgen wollten wir zum Hafen. Ich wollte unbedingt schon mal das Schiff finden, das wir am darauffolgenden Tag benutzen sollten, damit ich uns eine eventuelle Hetzerei ersparen kann. (Das sagt wohl viel über mich als Person aus, schätze ich.) Auf dem Weg dahin (wieder Treppen!) fühlte sich meine Mutter überhaupt nicht gut und sie ging allein ins Hotel zurück. Ich fuhr zu den St. Pauli-Landungsbrücken (oh weh, dort gibt es weder Rolltreppen noch Aufzüge, aber lauter Treppen!) und fand schnell das besagte Schiff. Eigentlich wollte ich noch ein bisschen rumlaufen, aber da ich da noch im T-Shirt unterwegs war, wurde es mir frostig zumute (die Sonne hat sich nicht lang zeigen wollen) und ich ging zurück ins Hotel, wo es meiner Mutter sichtlich besser ging. Nach einer kurzen Ruhepause wollten wir bei einer Stadtrundfahrt mitmachen, ich hatte am Hafen eine Haltestelle dafür gefunden. (Unterwegs wurde ich von der Polizei für einen Eintracht Braunschweig-Fan gehalten, der eine ältere Frau (also meine Mutter) belästigte... ich hab mein Lebtag bis dato noch nie mit der Polizei was zu tun gehabt...)


Wir konnten also schnell alle wichtigsten Orte in Hamburg sehen: die Speicherstadt, die Fleete, der Alstersee, der Jungfernstieg, das Rathaus, die Michaeliskirche, die Reeperbahn und so weiter. Auf der Fahrt ging's meiner Mutter leider wieder schlecht, so dass wir danach wieder ins Hotel zurück gingen. Danach beschlossen wir, dass es das Beste wäre, wenn sie dort auch bleibt und ich ging also ganz allein (nun, nicht ganz allein) die Stadt erkunden. Ich finde die Hamburger Fleete sowie die Speicherstadt wirklich wunderhübsch. ^___^

Um das Ganze interessanter zu gestalten, habe ich nach Pokemon gesucht und meine Route nach den Pokestops ausrichten lassen. Unglaublich viele Pokemon habe ich dabei gefangen. Jetzt bin ich auch endlich in einem Team gelandet (Team Blau, wen's interessiert). Am Abend habe ich dann noch einen Edeka gefunden und hab allerlei Obst für meine Mutter gekauft. Und vorher in einem Souvenirladen wollte ein kleiner Piratenbär gerne mit uns gehen.


Am Sonntag ging's wieder zum Hafen. Diesmal würden wir auf einem Schiff unterwegs ein. Unser Ziel war natürlich Helgoland. Die Fahrt auf der Elbe war sehr interessant, das Schiff hielt auch in Wedel sowie in Cuxhaven an. Ich habe das Meer noch nie mit eigenen Augen gesehen, von daher war das für mich ein tolles Erlebnis. Aber ein tolleres war es natürlich, darauf unterwegs zu sein und nur von den endlosen Weiten des Meeres umgeben zu sein. Meiner Mutter ging es zum Glück ganz gut, aber einigen Passagieren wurde es schlecht. Ohje. Aber es hat sich toll angefühlt, bei einem mäßigen Seegang unterwegs zu sein.

Auf Helgoland angekommen, wollte ich noch gern die Lange Anna sehen. Für uns kam es leider nicht in Frage, das Oberland zu besuchen, daher gingen wir einfach am Ufer entlang, um die Lange Anna zumindest aus der Ferne sehen zu können. Danach machten wir uns auf der Strandpromenade gemütlich und anschließend sind wir zu den Läden für die Touristen gegangen. Dort habe ich auch einen neuen Hut erworben (ich liebe Hüte!) und mich in einem Strandkorb entspannt, während meine Mutter sich den anderen Touristen bei der Jagd nach Parfüms anschloss. Nach insgesamt 3 Stunden Aufenthalt auf der Insel ging es auch wieder zurück nach Hamburg. Schee war's.


Gestern traten wir schon die Heimreise an, am frühen Abend sind wir endlich wieder daheim angekommen. Daheim ist es doch am schönsten. Mein Fazit: Hamburg würde ich gerne noch einmal besuchen und mir auch mehr Zeit dafür nehmen. Ich hoffe, die Barrierefreiheit in der Stadt wird sich bis dahin auch verbessert haben. Ich habe vorhin auf einer Seite gelesen, dass die Hamburger Hochbahn daran arbeitet, alle Bahnstationen bis 2020 barrierefrei gemacht zu haben. Nun gut, besser spät als nie.

Hiermit ist auch mein "kleiner Bericht" zu Ende. ^____^ Was ich auch schade finde, dass mir erst auf dem Heimweg aufgefallen ist, dass das Museum für Gewerbe und Kunst, das gegenüber dem Hauptbahnhof liegt, offenbar eine Ausstellung zum Thema Manga hat. Sie läuft noch bis Mitte September, also wer in Hamburg oder Umgebung ansässig ist, kann ja gern mal hingehen. Oder war schon vielleicht dort. ^___^

Kommentare:

  1. Das war der wohl am niedlichsten bebilderte Stadtbericht, den ich je gelesen habe. X3

    AntwortenLöschen
  2. So viele schöne Yoshi-Reisebilder <3 Da waren die anderen Yoshis bestimmt neidisch, dass sie nicht mitdurften ^^

    Schön, dass du irgendwann nochmal nach Hamburg möchtest! Wenn du evtl. etwas länger da bist, könnte man vielleicht sowas wie ein Bloggertreffen draus machen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, aber die Yoshis haben sich auch für ihn gefreut. (Ist auch erst seit Mai in der Familie dabei <3 )

      Ja, vielleicht klappt's mit dem Bloggertreffen beim nächsten Mal ^____^

      Löschen

Eine kleine Bitte: Hinterlasst einen Stern *, wenn ich auf eure Fragen bzw. Kommentare hier auf eurem Blog/eurer Seite reagieren soll. Ich merke es mir dann, ansonsten antworte ich gleich hier. :)