Dienstag, 23. August 2016

Mit den Yoshis in Rothenburg ob der Tauber


Gestern habe ich einen Tagesausflug unternommen. Mit im Schlepptau war nicht nur meine Mutter, sondern auch - wie hätte es auch anders sein können - Yoshis. Ja, gleich zwei. Und wir alle haben den Tag in Rothenburg ob der Tauber verbracht - eine mittelfränkische Kleinstadt. Nur etwas unter zwei Stunden Zugfahrt (incl. 2x umsteigen) insgesamt. ^___^
Mama: "He, schau, ich glaube, da sind gerade viele Japaner eingestiegen."
Hotaru: "Mhh, ja, Rothenburg ist bei den Japanern total beliebt."
Mama: "Waaaas? Echt? So eine kleine Stadt?"
Ja, aus irgendeinem Grund ist die Stadt in Japan total beliebt. Rothenburg hat eine ziemlich gut erhaltene Altstadt und scheint daher in Japan die typisch europäische Mittelalterstadt zu verkörpern. Und die Stadt hat sich auch bestens darauf eingestellt - mit vielen Informationsschildern auf Japanisch (Hach, als Japan/Sprachenfan bin ich da natürlich hin und weg!) sowie japanischsprachige Verkäuferinnen in den Geschäften. ^____^

Rothenburg sieht schon toll aus. Ich mag den Anblick von Fachwerkhäusern. Mir hat's besonders gefallen, hoch auf die Stadtmauer zu klettern und dort die Mauer entlang zu laufen. Und der Burggarten war auch wunderhübsch. Leider habe ich nicht die ganze Stadt erkunden können, da fehlte uns die Zeit.

Mein primäres Ziel in der Stadt war übrigens das Mittelalterliche Kriminalmuseum. Es ist wirklich ein tolles Museum, in dem viele Folterinstrumente ausgestellt werden. Hach! Schon seit frühester Kindheit bin ich von ihnen fasziniert. Am besten fand ich die vielen Schandmasken. Ich liebe Masken aller Art! ^_____^



Was ich beim anschließenden Stadtbummel fand, waren auch zwei Bärenfachgeschäfte. Mit vielen süßen Teddybären. Da ist mein Herz wirklich weggeschmolzen. Schweren Herzens habe ich trotzdem von einer Adoption abgesehen. Aber zwei bärische Schneekugel für meine kleine Sammlung mitgenommen. ^____^


Die nächsten Fotos zeigen meine liebsten Souvenirs.

Sind sie nicht niedlich? ^___^ Ich habe sie in einem japanisch angehauchten Souvenir-Laden gefunden. Sie hatten so viele Stoffhäschen und Stoff-Maneki Nekos in den verschiedensten Farben, die Entscheidung fiel mir da echt schwer. Und die Essstäbchen (made in Japan) sahen so toll aus.

Und bei einem Tagesausflug in Rothenburg gehört es auch dazu, die berühmten Rothenburger Schneebälle als Souvenir mit nach Hause zu bringen. Da waren die daheim gebliebenen Yoshis natürlich begeistert darüber. (Die mit der Schokocremefüllung schmecken himmlisch, von der Erdbeerfüllung habe ich leider geschmacklich mehr erwartet, ist aber auch schon genießbar.)


So, mein Bericht ist hiermit zu Ende. Ich lade später bei Instagram noch ein paar Fotos hoch, wer Interesse hat, einfach dort mal vorbeischauen. ^___^

(Und unterdessen bekämpfe ich den Muskelkater in meinem rechten Fuß. Diese Kopfsteinpflaster...)

1 Kommentar:

  1. Das sieht wirklich nach einem hübschen, malerischen Städtchen aus! Wegen des hohen Japaner-Anteils ist es mir gleich noch sympathischer ^^

    Die Schneebälle gab es letztes Jahr bei uns auf dem Weihnachtsmarkt. Leider haben sie mir nicht geschmeckt, aber vermutlich stammten sie auch nicht direkt aus Rothenburg, sondern waren "nachgemacht"... :O

    AntwortenLöschen

Eine kleine Bitte: Hinterlasst einen Stern *, wenn ich auf eure Fragen bzw. Kommentare hier auf eurem Blog/eurer Seite reagieren soll. Ich merke es mir dann, ansonsten antworte ich gleich hier. :)