Samstag, 9. Juli 2016

Meine japanischen Lieblingsautoren


Heute mag ich euch mal meine Lieblingsautoren vorstellen. Um genauer zu sein, meine japanischen Lieblingsautoren. Als Lieblingsautor bezeichne ich jemanden, von dem ich schon mehrere Bücher gelesen habe und auch seine künftigen Bücher kaufen würde, sofern sie mir zusagen.

Was japanische Literatur angeht, so lese ich gerne alles aus dem Bereich Mystery/Thriller sowie Slice of Life. Natürlich muss der Inhalt auch mein Interesse wecken. Ich mag es, dass viele japanische Werke gleichzeitig düster und verrückt sein können. Und das alles so, dass es geradezu glaubwürdig klingt. Würde man das Setting nach Amerika oder nach Europa verlegen, nein, das würde in meinem Kopfkino einfach nicht klappen. Genau wie in Manga oder Anime.

村上 春樹 HARUKI MURAKAMI
Natürlich muss der wohl bekannteste Autor Japans erwähnt werden. Mein erstes Werk war "Mister Aufziehvogel". Obwohl dieses Buch laut Murakami-Fans nicht geeignet für Anfänger sein soll, hat es mir total gut gefallen. Was mir an Murakami gefällt, ist sein poetischer, aber flüssiger Schreibstil. Seine Geschichten handeln meist von unerklärlichen bzw. unterschiedlichen Mysterien im Alltag, was ich spannend finde. Ich habe nicht alle Werke von ihm gelesen, da der Inhalt mir nicht so recht zusagen wollte, aber die hebe ich mir mal für die Zukunft auf. Ich mag's sowieso wohldosiert.

bereits gelesen (dt. / engl.)
1Q84 - Book One / Book Two
1Q84 - Book Three
Die Pilgerreise des farblosen Herrn Tazaki
Von Männern, die keine Frauen haben
Wenn der Wind singt / Pinball 1975
Südlich der Grenze, westlich der Sonne
Die unheimliche Bibliothek
Nach dem Beben
Kafka am Strand
Hard-boiled Wonderland und das Ende der Welt
Mister Aufziehvogel
Sputnik Sweetheart


村上 龍 RYU MURAKAMI
Weder verwandt noch verschwägert mit Haruki Murakami. Ich habe Ryu Murakami erst letztes Jahr kennen gelernt und bin gleich von ihm begeistert gewesen. Besonders "Coin Locker Babies" hat es mir besonders angetan. Das Werk trieft nur so von düsteren Stellen, kein Wunder, geht es darin doch um zwei junge Männer, die als Babys in Schließfächern ausgesetzt worden sind. Auch seine anderen Werke schlagen ähnlich in die gleiche Kerbe, wobei "Sixty Nine" die Ausnahme ist.

bereits gelesen (engl.)
Coin Locker Babies
Popular Hits of the Showa Era
From the Fatherland, with Love
In the Miso Soup
Sixty-Nine
Piercing


東野 圭吾 KEIGO HIGASHINO
Ich mag "Whodunit"-Krimis sehr gern. Bei westlichen Krimis habe ich früher in meiner Krimiphase aber auch oft die Erfahrung gemacht, dass das Privatleben der Ermittler auch eine Rolle spielt. ("Sorry, Herr Inspektor, aber deine Eheprobleme interessieren mich nicht. Mach gefälligst deine Arbeit!" möchte ich da schreien...) Das ist bei der Krimi-Reihe von Higashino glücklicherweise nicht der Fall, der Fokus liegt auf die Verdächtigen und die Ermittler tun im Hintergrund das, was sie machen: ermitteln. Und die Twists bei Higashino sind sowas von oberfies. (Mein erstes Higashino-Werk war übrigens Naoko, kein Krimi, aber auch ziemlich fesselnd.)

bereits gelesen (dt. / engl.)
Naoko
Verdächtige Geliebte
Heilige Mörderin
Böse Absichten
Ich habe ihn getötet


乙一 OTSUICHI
Im Moment habe ich von Otsuichi mehr Manga als Bücher da. Das heißt, von ihm sind bereits Manga veröffentlicht worden, die auf seinen Werken basieren. Ich habe erst vor kurzem seine Werke auf Englisch gelesen und was kann ich sagen? Total gut. Otsuichi hat überwiegend Kurzgeschichten düsterer Natur veröffentlicht, die habe ich alle ziemlich verschlungen. Ich möchte jetzt gern noch mehr lesen. Übrigens, seine Kurzgeschichte "Seven Rooms" wurde bereits 2005 als 30minütiger Film gezeigt (mit leichten Veränderungen). Ganz schön gruselig. Was hält ihr von diesem Vorgeschmack? ^_____^

bereits gelesen (engl.)
Summer, Fireworks, and my Corpse
Zoo

Ich wünschte, es würden mehr japanische Bücher ins Englische oder ins Deutsche übersetzt. Am liebsten von vielen Autoren auf dieser "Mystery Writers of Japan Award" - Liste. Irgendwann mag ich noch eine Liste mit meinen japanischen Lieblingsbüchern veröffentlichen...

Habt ihr auch japanische Lieblingsautoren? Was hält ihr von japanischer Literatur im Allgemeinen? ^____^

Kommentare:

  1. Danke für den Beitrag! Eine tolle Idee, japanische Autoren und ihre Bücher mal gesondert in den Fokus zu rücken. Es ist schade, dass außer Mangas und Murakami kaum etwas Literarisches aus Japan hierher kommt. Das Publikum wäre doch garantiert vorhanden...

    Ich selber habe bisher im Romanbereich auch nur etwas von Haruki Murakami gelesen, da aber leider - außer zu "Wie ich eines schönen Morgens im April das 100%ige Mädchen sah" nie einen rechten Zugang zu seinem Werk gefunden. Daher würde ich liebend gern auch mal andere Autoren kennenlernen.
    Ich suche ja seit Jahren von Akiyuki Nosaka "Das Grab der Leuchtkäfer" (die Vorlage zum Anime "Die letzten Glühwürmchen") lesen, aber das erschien 1995, wurde nie wieder neu aufgelegt und ist nun nur in ganz wenigen Antiquariaten für über 80€ zu haben, was ich bei einem dünnen Taschenbuch nicht einsehe zu bezahlen. Aber dass es nie wieder aufgelegt wurde, zeigt gut, welchen Stellenwert japanische Literatur hier hat :-/

    Liebe Grüße
    Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, ich muss auch ziemlich gezielt suchen, wenn ich japanische Bücher lesen möchte. Gerade bei deutschen Übersetzungen gibt es da leider nicht viel Auswahl, da muss ich mich immer im englischsprachigen Bereich umsehen. Was wirklich schade ist, denn es gibt so viele spannende Geschichten, die dem interessierten Leser, der jedoch nicht des Englischen mächtig ist, verborgen bleiben werden...

      Dass "Das Grab der Leuchtkäfer" nie neu aufgelegt wurde und nirgends zu haben ist, ist auch wirklich schade.

      Löschen
  2. Toller Post, tolles Thema! <3
    Ich habe bisher auch nur einige Werke von Haruki Murakami gelesen, ("Naokos Lächeln", "Gefährliche Geliebte" und "Wie ich eines schönen Morgens im April das 100%ige Mädchen sah") - leider, denn auf meiner Leseliste stehen noch so einige Werke von ihm ^___^

    Otsuichi und Ryu Murakami klingen auch echt gut. Ich glaube, selbst Higashino würde ich eine Chance geben, obwohl ich das Krimigenre nicht unbedingt mag. Aber Krimi in Japan ist natürlich was ganz anderes ^^

    Ansonsten habe ich gerade mein Bücherregal durchgeschaut und finde neben 2 der 3 genannten Murakami-Bücher tatsächlich nur 1 Buch eines japanischen Autoren bzw. Autorin: "Die Umarmung des Todes" von Natsuo Kirino. Dieses mag ich gerade aufgrund des makaberen Themas sehr gern und lese ich auch immer mal wieder.
    Vielleicht sollte ich mal nach mehr Büchern von Kirino Ausschau halten. Ach, was - ich sollte sowieso viel mehr japanische Bücher lesen :) Mal schauen, was unsere Bücherei diesbezüglich zu bieten hat^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natsuo Kirino habe ich auch gelesen, ist auch ziemlich etwas her. Eins meiner Lieblingsbücher ist "The Goddess Chronicle" von Kirino. :)

      Löschen
  3. Dank dir höre ich seit ein paar Tagen "Verdächtige Geliebte" von Higashino. Ich bin alles andere als ein Krimifan und Thriller wecken bei mir auch gemischte Gefühle (Thriller a la King liebe ich, aber Thriller, die nur ein heftiger Krimi sind, langweilen mich). Higashino fällt da schön aus dem Rahmen, weil die Perspektive und der Mord an sich gänzlich anders sind als in bisher von mir gelesenen Krimis/Thrillern. Daher danke für deinen Tipp - Higashino trifft meinen Lesergeschmack :)

    AntwortenLöschen

Eine kleine Bitte: Hinterlasst einen Stern *, wenn ich auf eure Fragen bzw. Kommentare hier auf eurem Blog/eurer Seite reagieren soll. Ich merke es mir dann, ansonsten antworte ich gleich hier. :)