Samstag, 31. Oktober 2015

[Zitate] Gesammelte Schätze im Oktober


*schnief* ... *hust* ...


Friedrich Ani
Die unterirdische Sonne
Die Bewegungen des Jungen wirkten magnetisch auf ihn. Wie ein Film, in dem er selbst mitgespielt hatte. Auch er war auf und ab gelaufen, hin und her, von einer Wand zur anderen, halbblind und wehrlos, angefüllt mit einem namenlosen Schmerz, der nicht von den Schlägen herrührte - Schläge waren normal und taten bloß weh -, sondern von der Welt und den unbegreiflichen Menschen.
(Seite 170)

Jeder von ihnen wollte etwas Bestimmtes sagen, endlich etwas Wahres von sich preisgeben, etwas, das zählte und Bestand hatte. Sie höhlten ihr Schweigen aus, um es zu finden, und mussten am Ende einsehen, dass ihre Worte an das schwarze Weltall in ihnen nicht heranreichten.
(Seite 182)


John Wyndham

The Day of the Triffids

'You know, one of the most shocking things about it is to realize how easily we have lost a world that seemed so safe and certain.'
(Seite 93)

'It's not my fault if I'm not any good at things like that.'
'I'll differ there,' Coker told her. 'It's not only your fault - it's a self-created fault. Moreover, it's an affection to consider yourself too spiritual to understand anything mechanical. It is a petty, and a very silly form of vanity. Everyone starts by knowing nothing about anything, but God gives him - and even her - brains to find out with. Failure to use them is not a virtue to be praised: even in women it is a gap to be deplored.'
(Seite 148)

Until then I had always thought of loneliness as something negative - an absence of company, and, of course, something temporary... That day I had learned that it was much more. It was something which could press and oppress, could distort the ordinary, and play tricks with the mind. Something which lurked inimically all around, stretching the nerves and twanging them with alarms, never letting one forget that there was no one to help, no one to care. It showed one as an atom adrift in vastness, and it waited all the time its chance to frighten and frighten horribly - that was what loneliness was really trying to do; and that was what one must never let it do...
(Seite 177)

>> zu den Schätzen der anderen Schatzsucher im Oktober

1 Kommentar:

  1. Mit den Zitaten und deinen Eindrücke vom Oktoberrückblick hast du mich ja schon irgendwie auf "Die unterirdische Sonne" angefixt :D Klingt nach einem psychisch-herausfordernden Buch. Ein wenig musste ich dabei ja an "Bunker Diary" von Kevin Brooks denken, das ebenfalls schon lange auf meiner Wunschliste steht.

    Hab einen fabelhaften Bilderbuchherbstsonntag!

    AntwortenLöschen

Eine kleine Bitte: Hinterlasst einen Stern *, wenn ich auf eure Fragen bzw. Kommentare hier auf eurem Blog/eurer Seite reagieren soll. Ich merke es mir dann, ansonsten antworte ich gleich hier. :)