Freitag, 31. Oktober 2014

[Zitate] Gesammelte Schätze im Oktober


Hmm, was habe ich im Oktober wohl so alles gefunden? ^_^

Rainer Wekwerth
Das Labyrinth ist ohne Gnade

Mary war in einer anderen Welt, die nur in ihrem Kopf existierte. In einer Welt aus Schatten, die zur Tür hereinfielen und das Zimmer eroberten, bevor ihnen der wahre Schrecken folgte.
(Seite 19)


Kai Meyer
Die Seiten der Welt

Neue Bücher rochen nach Druckerschwärze, nach Leim, nach Erwartungen. Alte Bücher durfteten nach Abenteuern, ihren eigenen und jenen, von denen sie erzählten. Und gute Bücher verströmten ein Aroma, in dem das alles steckte, und dazu noch ein Hauch von Magie.
(Seite 9)

Es herrschte eine Stille wie im Weltraum, und vielleicht war diese Bibliothek genau das: ein ganzes Universum von Welten, die noch entdeckt werden wollten.
(Seite 13)

Er war ein Suchender, der sich beiden Welten nicht zugehörig fühlte und der, obgleich er sich so entschlossen gab, in Wahrheit Angst vor einer Entscheidung hatte.
(Seite 334)

Haruki Murakami
Von Männern, die keine Frauen haben

"Ehrlich gesagt, weiß ich nicht, was an mir so unnormal sein soll. Aus meiner Sicht mache ich nur ganz normale Sachen, ja? Aber die Leute finden fast alles, was ich mache, unnormal."
(Seite 77)

Keine Operation vermochte es, intellektuelle Fähigkeiten zu verbessern.
(Seite 91)

"Da kann man sagen, was man will, Kinder sind etwas Schönes", tönten unisono seine Freunde, aber mit solchen Slogans vermochten sie ihn nicht zu überzeugen. Wahrscheinlich sollte Tokai bloß die schwere Last, die sie trugen, ebenfalls zu spüren bekommen, weil sie willkürlich davon überzeugt waren, dass alle Menschen auf der Welt die Pflicht hätten, die gleichen Scheußlichkeiten durchzumachen.
(Seite 93/94)

Von den Gefühlen, die Menschen hegen, sind Eifersucht und Stolz vielleicht die schlimmsten.
(Seite 179/180)

Alan Bradley
Flavia de Luce: Tote Vögel singen nicht

Solche Momente sind es, die mir eine Heidenangst machen: unerwartete, verstörende Einblicke in die Welt der Erwachsenen, die einem Dinge offenbaren, die man vielleicht lieber gar nicht wissen möchte.
(Seite 55)

Meine Familie und ich schienen an entgegengesetzten Enden des Universums zu stehen. Ich war ihnen genauso ein Rätsel, wie sie mir eines waren, und doch, trotz alledem, brauchten wir einander.
(Seite 64)

Sein Gesicht war wie ein Fotonegativ seiner Seele: Weiß war Schwarz und Schwarz war Weiß - so wie auf dem alten Filmstreifen. Man hatte ihn darauf gedrillt, sich nichts anmerken zu lassen, und inzwischen war er ein echter Meister dieser Kunst!
(Seite 259)

>> zu den Schätzen der anderen Schatzsucher im Oktober

Kommentare:

  1. Schöne Zitate! Vor allem die aus den ersten beiden Büchern gefallen mir gut :)

    AntwortenLöschen
  2. Bore da, Hotaru.
    Meine Replik auf Deine Zitate...

    "Gegen die Schatten der Schrecken, deren Gebieter & Schergen vermag einzig das Licht anzukommen."
    (Gaelle Mutin-Mutisme)

    "Geschichten leben mit und in ihren Überbringern. Sie färben sie und gleichzeitig formen die Erzähler sie aus. Geschichten bleiben ein lenbend Wesen."
    (F. Claire Serine)

    "Wir geben vor nicht zu wissen wie wir unsere Kinder schinden, wenn wir sie falschen Idealen nachzuformen versuchen. Kinder wollen die Welt verstehen lernen - nicht die hörigen Sklaven anderer sein."
    (Florance Ippdit)

    bonté

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Whoa, RoM-san, das sind aber sehr schöne Zitate. Die werden gleich notiert. ;o)

      Löschen

Eine kleine Bitte: Hinterlasst einen Stern *, wenn ich auf eure Fragen bzw. Kommentare hier auf eurem Blog/eurer Seite reagieren soll. Ich merke es mir dann, ansonsten antworte ich gleich hier. :)