Donnerstag, 30. Januar 2014

[Buch] Jasper Fforde - Der Fall Jane Eyre


Jasper Fforde
Der Fall Jane Eyre
The Eyre Affair

Inhalt:
In der Welt von Thursday Next dreht sich alles um Literatur. Die Bevölkerung ist verrückt nach den großen Klassiker der Weltliteratur und die Unterwelt ebenfalls, die hinter Originalmanuskripten von namhaften Autoren her sind, um sie an private Käufer veräußern zu können. Um solche Fälle kümmern sich die LitAgs, zu denen Thursday Next auch gehört. Als jemand auf eine mysteriöse Weise das Originalmanuskript von Charles Dickens "Martin Chuzzlewit" aus einem gut gesicherten Museum stiehlt, ahnt Thursday nicht, dass das nur der Auftakt für ein raffiniertes Verbrechen war.

+++ Verlag: dtv +++ Seiten: 385 +++ Genre: Krimi, Fantasy +++ erschienen: 2011 (Neuauflage) +++

Ich muss zugeben, ich brauchte eine Weile, um in diese Welt einzutauchen, denn mit alternativen Timelines hatte ich bisher noch nie zu tun. Es war einiges so anders. Der Krimkrieg (1853-1856) dauert im Buch schon 130 Jahre, die Ermordung der Zarenfamilie ist offenbar nie passiert, dafür hat sich der Kommunismus in Wales breitgemacht... (der Autor kommt aus Wales!) also kurz gesagt: manches ist nie passiert, manches hat eine andere Wendung genommen. Außerdem sind in dieser Welt Zeitreisen möglich und es gibt auch offenbar Vampire, aber die spielten im Buch eine kleine Rolle.

Aber kaum habe ich mich dann zurechtgefunden, habe ich mich gleich in diese Welt verliebt. Ich meine, eine Welt, in der alle verrückt nach Literatur sind (und wo Anhänger litararischer Strömungen sich deswegen raufen, dass es zu Aufständen kommt), wie toll ist das denn? Die Handlung ist spannend geschrieben, es gibt viel Action und reichlich Humor. Denn es gibt auch so einige skurrile Figuren, die man irgendwie mögen muss. Am liebsten mag ich Thursdays Onkel Mycroft Next, ein recht verschrobener Kerl, der schon einiges erfunden hat, was das Herz eines Bücherwurms begehren könnte. Auch die Protagonistin, die als Ich-Erzählerin agiert, selbst finde ich sympathisch, auch wenn ich den Eindruck hatte, dass es zu wenig über sie selbst zu erfahren gab. Aber "Der Fall Jane Eyre" ist ja nur der erste Band, es gibt weitere Fortsetzungen.

Fans englischer Literatur dürften ihre Freude an diesem Buch haben, denn im Buch geht es um zwei Klassiker, Charles Dickens' "Martin Chuzzlewit" sowie Charlotte Brontës "Jane Eyre". Ich bin Dickens-Fan, aber bedauerlicherweise habe ich "Martin Chuzzlewit" noch nie gelesen und ich wusste auch nur so ungefähr, worum es in "Jane Eyre" ging. Aber der Autor war sich dessen auch wohl bewusst und hat auch immer wieder für in die Handlung eingebaute Hintergrundinformationen zu beiden Büchern, vor allem zu "Jane Eyre", gesorgt. Und zu guter Letzt treten auch Figuren aus beiden Büchern im Buch auf. Das kann schon den Wunsch erwecken, auch mal selbst die Bücher lesen zu wollen.

"Der Fall Jane Eyre" ist übrigens eine Neuauflage aus dem Jahr 2011, das Buch wurde schon bereits 2004 im dtv-Verlag veröffentlicht. Das neue Cover sieht wirklich hübsch aus, auch wenn ich es schade finde, dass das Buch in der alten Rechtschreibung geschrieben ist. Das irritiert mich immer so ein bisschen.


Fazit:
Es gibt weitere Thursday-Next-Bände, auf die werde ich mich in Zukunft stürzen wollen. Ich bin übrigens durch Postcrossing auf dieses Buch gekommen, das war letztes Jahr und da hat mir jemand via Postkarte das Buch empfohlen. ^__^

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Eine kleine Bitte: Hinterlasst einen Stern *, wenn ich auf eure Fragen bzw. Kommentare hier auf eurem Blog/eurer Seite reagieren soll. Ich merke es mir dann, ansonsten antworte ich gleich hier. :)