Sonntag, 5. Januar 2014

[52 Animations] #1 - Anfang


Nun hat Akai das erste Thema ihrer 52 Animations-Challenge, bei der ich mitmache, veröffentlicht. Es lautet:

ANFANG

Nach kurzem Überlegen kam ich sogleich auf einen bekannten Film von Hayao Miyazaki. Dieser Film, der vor 30 Jahren erschienen ist, ebnete den Weg für die Gründung des weltbekannten Studio Ghibli.


風の谷のナウシカ
Kaze no Tani no Naushika
Nausicaä aus dem Tal der Winde (1984)

Nach den "Sieben Tagen des Feuers", einem großen Krieg vor tausend Jahren, ist die Erde ein gefährlicher Ort geworden. Das sogenannte "Meer der Fäulnis", ein giftiger Riesenwald, in dem Rieseninsekten leben, bereitet sich immer mehr auf der Erde aus, während die Menschen immer weniger werden.

Nausicaä ist die Prinzessin des Tals der Winde, eine friedliche Küstenregion, die durch das Meerwind vor den Sporen des Meeres der Fäulnis geschützt ist. Sie fürchtet sich nicht vor dem giftigen Wald und besitzt die Fähigkeit, mit den asselartigen Insekten zu kommunizieren. Sie möchte mehr über den Wald herausfinden und einen Heilmittel gegen das Gift finden. Dabei wird sie jedoch in den Krieg zweier Länder verwickelt, die das Ziel haben, das Meer der Fäulnis zu vernichten.
***

Ein typischer Miyazaki. Ein wunderbarer zeitloser Film mit einer versteckten Nachricht für den Zuschauer, über den Umgang mit der Umwelt, mit der Natur nachzudenken. Mit Nausicaä eine starke Heldin in der Hauptrolle, fröhlich, friedliebend, die sich aber auch zu wehren weiß.

Ich mag die Darstellung des giftigen Riesenwaldes. Schön poetisch wirkend, aber tödlich. Diese riesigen Bäume, diese Pilze und Pflanzen, alles schön in einem grünlich-bläulichen Ton gehalten. Und dann noch die riesigen Insekten, vor allem die omnipräsenten Asseln, die im Film Omu genannt werden. Ihre zahlreichen Augen leuchten blau, wenn sie ruhig sind und sie leuchten rot, wenn sie wütend sind, vor allem dann, wenn sie sich von den Menschen provoziert fühlen.

Der Animefilm basiert übrigens auf den gleichnamigen Manga von Miyazaki. Dieser hatte bereits die Geschichte, musste aber etwas zeichnen, um das Okay für die Produktion zu erhalten. Er hat danach zeitweise immer daran gearbeitet, so dass sein Manga inzwischen viel komplexer erzählt als der Film.

Übrigens wurde die ursprüngliche internationale Fassung in den 80ern ziemlich stark verändert, um sie zu einem typischen Kinderfilm zu machen. Die Handlung wurde verändert, die Namen geändert, die versteckte Nachricht ging verloren. In Deutschland erschien der Film mit dem Namen "Die Sternenkrieger", es ging um den Kampf zwischen einer Prinzessin und den Monstern, alles andere war nebensächlich. Ich bin froh, dass ich diese Fassung gar nicht kenne. Unglaublich...

1 Kommentar:

  1. Och :) auch noch son lieber Film dazu. Das mit der internationalen Fassung wusste ich gar nicht oô im Grunde ne riesengroße Frechheit... was auch immer die sich dabei gedacht haben, aber Zensur und kindergerechter machen geht immer in ne falsche Richtung, nur weil nicht verstanden wird, dass es auch Filme gibt die speziell eben für ein älteres Publikum gedacht sind und ebenso animiert uû total traurig. Ich finde die Botschaft aus Nausicaä so toll :) und es ist auch so liebevoll animiert wie so viele Ghiblifilme.

    Dankeschön für den ersten Beitrag! ;)

    AntwortenLöschen

Eine kleine Bitte: Hinterlasst einen Stern *, wenn ich auf eure Fragen bzw. Kommentare hier auf eurem Blog/eurer Seite reagieren soll. Ich merke es mir dann, ansonsten antworte ich gleich hier. :)