Freitag, 1. November 2013

[Zitate] Gesammelte Schätze im Oktober


Meine üppige Oktober-Ausbeute für Petras Challenge.

George R. R. Martin
Zeit der Krähen

Er war so entsetzlich müde, trotzdem fiel es ihm schwer aufzuhören. Ein Buch noch, hatte er sich gesagt, dann ist Schluss. Einen Folianten noch, nur noch einen. Eine Seite noch, dann gehe ich nach oben und ruhe mich aus und hole mir einen Bissen zu essen. Dennoch folgte immer eine weitere Seite, und danach noch eine, und das nächste Buch wartete schon in dem Stapel. Ich werfe nur schnell einen Blick hinein, damit ich weiß, worum es geht, dachte er dann, und ehe er sich's versah, hatte er es schon halb durchgelesen.
(Seite 116)

"Ich mag Geschichte lieber tot. Tote Geschichte wird in Tinte geschrieben, die lebendige hingegen in  Blut."
"Willst du als alter Feigling im Bett sterben?"
"Wie denn sonst? Allerdings nicht bevor ich fertig gelesen habe."
(Seite 259)

Ich habe ein Loch an der Stelle, wo mein Herz sein sollte, dachte sie, und ich habe keinen anderen Ort, wohin ich gehen kann.
(Seite 489)


George R. R. Martin
Die dunkle Königin

Worte sind Wind, redete sich Brienne ein. Sie können dich nicht verletzen. Lass sie über dich hinwegwehen.
(Seite 66)

Gleichgültig, wohin er sich in dieser weiten Welt auch wandte, seine Angst begleitete ihn.
(Seite 86)

"Sollten wir uns nicht etwas beeilen? Die Sonnne geht bald unter, und Leichen sind eine schlechte Gesellschaft bei Nacht. Im Leben waren sie schon üble und gefährliche Gesellen, und ich bezweifle, dass sie im Tode besser geworden sind."
"Da bin ich nicht Eurer Meinung", sagte Ser Hylo. "Das ist genau die Sorte Burschen, die durch den Tod sehr viel besser werden."
(Seite 333)


Keigo Higashino
Verdächtige Geliebte

Für ihn kam die Mathematik einer Schatzsuche gleich. Zuerst  musste man sich vergewissern, an welchem Punkt man ansetzen konnte, und dann überlegen, welche Route man einschlagen wollte, um zu einer Lösung zu gelangen. Anhand dieses Plans ließen sich Formel aufstellen, die bei der Spurensuche halfen. Wenn die gesteckte Route ins Leere führte, musste man sie ändern. Nur durch geduldige, aber kühne Strategien konnte man einen Schatz heben, den nie zuvor jemand entdeckt hatte. Daher mochte es einfach erscheinen, die Beweisführung anderer zu überprüfen und bereits beschrittene Pfade nachzuvollziehen. Doch in Wirklichkeit war es das mitnichten. Man konnte einer falschen Route zu einem falschen Schatz folgen. Aber den Beweis zu erbringen, dass es der falsche war, konnte sich als schwieriger erweisen als die Suche nach der richtigen Lösung.
(Seite 100)

Er fühlte sich auf eine unangenehme Weise verunsichert. So ähnlich, als verlöre eine Formel, die er für absolut vollkommen gehalten hatte, durch eine unvorhergesehene Variable ihre Festigkeit.
(Seite 172)

"Ich wollte dir nur sagen, dass es auf der Welt kein nutzloses Zahnrad gibt. Und letztendlich bestimmt auch jedes Zahnrad über seinen eigenen Nutzen."
(Seite 236)

1 Kommentar:

  1. Wenn ich das so lese, frage ich mich, wieso ich das Zitat aus Zeit der Krähen S.116 nicht auch aufgeschrieben habe. Das von S. 259 habe ich aber aufgeschrieben, allerdings nur die letzten beiden Dialogzeilen!

    LG horrorbiene

    AntwortenLöschen

Eine kleine Bitte: Hinterlasst einen Stern *, wenn ich auf eure Fragen bzw. Kommentare hier auf eurem Blog/eurer Seite reagieren soll. Ich merke es mir dann, ansonsten antworte ich gleich hier. :)