Donnerstag, 28. Februar 2013

[Zitate] Gesammelte Schätze im Februar


Mein zweiter Beitrag zur Challenge "Gesammelte Schätze und Zitate" von Petra. Diesmal habe ich in diesem Monat nur ein Buch gelesen, das zwar interessant war, aber doch Längen hatte...  ._.
Hoffentlich sieht meine Bilanz im März besser aus.


Ben Aaronovitch
Die Flüsse von London

"Ich bin nicht müde", wandte ich ein. "Ich könnte noch den ganzen Tag so weitermachen."
"Wenn Sie es übertreiben, hat das Konsequenzen."
Das klang gar nicht gut, daher fragte ich: "Welche Art von Konsequenzen?"
"Hirnschlag, Herzanfall, Aneurysma..."
"Und wie merke ich, dass ich es übertrieben habe?"
"Wenn Sie einen Hirnschlag, Herzanfall oder ein Aneurysma bekommen."
(Seite 171)

Mein Dad erklärte mir mal, das Geheimnis für ein glückliches Leben bestehe darin, nie etwas mit einem Mädchen anzufangen, wenn man sich nicht sicher war, ob man die Sache auch voll durchziehen wollte. Das war der beste Rat, den er mir jemals gegeben hat, und wahrscheinlich auch der Grund dafür, dass ich geboren wurde.
(Seite 276)

An diesem Punkt war ich nun und spürte heiligen, gerechten Zorn und wie wunderbar es wäre, alle rationalen Überlegungen zum Teufel zu schicken und schlicht und einfach durchzuknallen. Weil man sich irgendwann einfach nur wünscht, dass das gottverdammte Universum endlich mal genauer hinschaut und einen wahrnimmt - ist das denn verdammt noch mal zu viel verlangt?
(Seite 418) 

Kommentare:

  1. oh, schöne Zitate! :)
    Das Buch liegt auch auf meinem SuB.. mal sehen, wann ich dazu komme es zu lesen :)

    lg Caro ^-^

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Hotaru,
    Deine Ausgrabungen gefallen mir sehr, besonders das Erste!

    Herzliche Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen

Eine kleine Bitte: Hinterlasst einen Stern *, wenn ich auf eure Fragen bzw. Kommentare hier auf eurem Blog/eurer Seite reagieren soll. Ich merke es mir dann, ansonsten antworte ich gleich hier. :)